Menschen, die mich begleitet haben

 

Nach dem frühen Tod meiner Eltern, meine Mama starb am 27. Jänner 1965 und mein Däda am 6. April 1975, waren mir meine engsten und auch einzigen Familienangehörigen genommen. Denn nach österreichischem Recht besteht nur eine rechtliche Verwandtschaft zwischen dem/der Adoptierten (Wahlkind) und den Adoptiveltern (Wahleltern) und deren Nachkommen, in vermögensrechtlicher Hinsicht bleibt eine Rechtsverwandtschaft zurück zu den leiblichen Eltern aufrecht, jedoch besteht keine wie immer geartete rechtliche Beziehung familialer Natur zwischen dem/der Adoptierten und den weiteren Familienmitgliedern der Adoptiveltern, sogenannten Grosseltern, Onkeln, Tanten, Nichten, Neffen etc. Dennoch gab und gibt es einige wenige Menschen, die mir über all die Jahrzehnte, die seither ins Land gekommen sind, die Treue gehalten und mich mit ihrer Liebe begleitet haben.

Aus den Familienkreisen meiner Adoptiveltern war es die Schwester meines Vaters, Sr. Maria Valeria Hopfner, die bis zu ihrem Tod vor wenigen Jahren den Kontakt zu mir und meiner Tochter aufrecht hielt. Tante Marie, so nannte ich sie, hatte viel vom Wesen meines Vaters in sich, oder umgekehrt er von ihrem, aus welcher Perspektive man das auch sehen mag. Sie war eine Frau mit reinster Herzenskultur, ihre Gegenwart vermittelte mir immer in kürzester Zeit das Gefühl, dass es das Gute in der Welt wirklich gibt. Von den wenigen Geschenken, die sie im Lauf ihres Ordenslebens erhalten hatte, schenkte sie regelmäßig die ihr passend erscheinenden zu Weihnachten an mich und Carla weiter. Und so habe ich einige sehr nette Erinnerungen an meine liebe Tante.

Im Schuljahr 1969/1970 war ich Schülerin in der 4. Klasse der Hauptschule des Institutes St. Josef in Feldkirch. Hier war Sr. Eugenia Maria Mayer meine Lehrerin, und ab diesem Zeitpunkt hat sie - mein Vater hatte ihr noch selber von meinem Schicksal berichtet - eine wichtige erzieherische Rolle in meinem Leben übernommen. Bis zum heutigen Tag ist sie mir mütterliche Begleiterin geblieben, ihr habe ich die wichtigen Neuigkeiten in meinem Leben mitgeteilt, wollte ihre Stellung dazu wahrnehmen, und ihr habe ich letztlich jedes meiner Geheimnisse anvertraut. Ihr bin ich also stets zugelaufen, wie ein Kind, das sich im Leben umsieht und immer wieder zu seiner Mutter zurückkommt, um sich zu vergewissern, dass ein sicherer Grund für sein Leben da ist. Ein Blick in die Augen von Sr. Eugenia Maria genügte mir, denn er sagte mir unmissverständlich: "Es ist gut, dass du in dieser Welt bist. Du bist ein geliebtes Wesen."

Ab dem Schuljahr 1970/1971 besuchte ich für die folgenden vier Jahre das Musisch- pädagogische Realgymnasium (heute Bundes-Oberstufen-Realgymnasium - BORG) in Feldkirch, welches ich mit der Matura abschloß. Danach entschied ich mich für ein Studium der Geschichte und Germanistik zunächst an der Universität Salzburg, das Studium selbst schloss ich mit dem Doktorat -Dissertation: Kinder in Auschwitz - an der Universität Wien 1993 ab. Da ich ein Kind allein aufzog, mir ein extrem schwieriges und in jeder Hinsicht anstrengendes Thema für die Dissertation ausgesucht hatte und dann zudem noch einer Vollzeitarbeit als Pfarrsekretärin in der Pfarre St. Michael, Wien 1, nachging, hat sich mein Studium doch einigermaßen in die Länge gezogen. Schließlich konnte ich - weil auch hier Menschen zugegen waren, die immer an mich und meine Fähigkeiten geglaubt haben und die mich tatkräftig unterstützt haben - den Studienabschluss erreichen.

P. Josef Bachmann SJ, damals Lehrer am bekannten Jesuitenkolleg Stella Matutina in Feldkirch, war während meiner Zeit im Gymnasium auch mein Lehrer in den Fächern Religion, Philosophie und Psychologie. Wie oft hat er sich über seine schulischen Verpflichtungen hinaus Zeit für mich genommen, um in die Tiefe gehende Gespräche mit mir zu führen, in denen sowohl meine privaten Anliegen zur Sprache kamen als auch ausführlich sämtliche Fragestellungen, die mich gerade im Zusammenhang mit dem christlichen Glauben und meinen weitergehenden philosophischen, psychologischen und gesellschaftspolitischen Interessen und Fragestellungen beschäftigten, erörtert wurden.

  P. Bachmann, wie wir ihn alle nannten, hat wie wohl kaum ein anderer Mensch in meinem Leben die Art meines Denkens, meines Herangehens an Problemstellungen jedweder Art geprägt und ist mir ebenso bis zum heutigen Tag ein väterlicher Begleiter geblieben. Seine seelsorglichen Qualitäten, die von einer tiefen Spiritualität durchdrungen sind und von einer nur äußerst selten in diesem Maß anzutreffenden  Fähigkeit, sich wirklich in einen anderen Menschen hineinfühlen und hineindenken zu können, seine aufrichtige Toleranz haben mich durch so manche Krisenzeit getragen, mich durchhalten und meine Ziele erreichen lassen. P. Bachmann hat mir eine Vorstellung von der Würde des Menschen und somit auch von der Würde meiner Person ins Leben mitgegeben, und das zähle ich zu den wichtigsten seiner Geschenke an mich! 

Während meiner Tätigkeit als Pfarrsekretärin in der Michaelerkirche in Wien 1 arbeitete ich an meiner Dissertation zum Thema Kinder in Auschwitz. Hier erhielt ich die Unterstützung von P. Dr. Waldemar Posch SDS, der Kirchenhistoriker und Provinzarchivar des Salvatorianerordens war. P. Waldemar las die entstehenden Texte meiner Arbeit mit und ermutigte mich fortwährend zu deren Fertigstellung. Auch hat er in vielen Gesprächen zur Differenzierung meiner Sichtweisen beigetragen und ist wohl tatsächlich als einer der Geburtshelfer meiner Dissertationsarbeit anzusehen.

Dr. Izabela Horodecki, die aus dem wunderschoenen Krakau in Polen stammende, hier in Wien lebende und arbeitende klinische Psychologin und Psychotherapeutin, ermöglichte mir in den letzten Jahren durch ihre feinsinnige und höchstqualifizierte therapeutische Unterstützung und Begleitung  neben anderem erstmals die kontinuierliche Auseinandersetzung mit der Ursprungssituation meines Lebens. Sie war und ist es, die mir die unausweichliche zentrale Bedeutung meiner leiblichen Herkunft in meinem Leben klarmachte. Gemeinsam mit Dr. Horodecki war es mir schließlich möglich, mich abermals mit der Ausgangssituation meines Lebens zu befassen, Tatsachen zu entdecken, die mir bis dahin unbekannt beziehungsweise in ihrer Tragweite nicht deutlich genug bewußt waren.  Erst seither bin ich emotional in die Lage versetzt, biografisch nötige Abgrenzungen und Klarstellungen auch rechtlicher Natur herbeizuführen. Die Kreation dieser Hompage sehe ich ebenfalls als eines der Ergebnisse unserer therapeutischen Zusammenarbeit. So bin ich nun für die Zukunft sehr zuversichtlich, diesen Bereich meines Lebens in geeigneter Weise meinem Identitätsgefüge zu integrieren. ...

Schließlich erweise ich von Herzen einem lieben und verehrten väterlichen Freund und nunmehrigen Adoptivvater Alexander Hecht s.A. - einem Alt-Wiener und Alt-Österreicher - die Referenz. Auschwitz hat uns zusammengeführt: Denn er hat den Holocaust als rassisch verfolgter Jude überlebt, seine Schwester ist mit ihrer Familie in Auschwitz ermordet worden, und ich schrieb an meiner Dissertation „Kinder in Auschwitz“, als wir uns kennenlernten. Auch gerade sein beständiger Zuspruch hat wesentlich dazu beigetragen, dass ich diese schwierige und in jeder Hinsicht anstrengende Arbeit zu Ende führen konnte. Wie schon bis dahin war er auch in den Folgejahren für mich und meine Tochter stets da, in einer Zeit, als - von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen - Familie, Freund und Feind außer Sichtweite geraten waren, nachdem man/frau mich in einer der allerschwierigsten Phasen meines Lebens von allen Seiten und auf allen Ebenen jahrelang gezielt und vollkommen im Stich gelassen hatte und so manch eine/r mir ebenso gezielt "den Rest" geben wollte. Durch ihn ist viel von der Welt meiner Eltern wieder in mein Leben hereingekommen, wie sie gehört er zu jenen in meinem Leben spärlich aber doch vorhandenen Menschen, durch die ich erfahren habe, dass es gut ist, dass es mich in dieser Welt gibt und dass mein Leben, das von Anfang an nicht sein sollte, ein wertvolles ist. Aber ich danke ihm, der sich aus ganzem Herzen zu seinem Judentum bekennt, auch durch die vielen, vielen Gespräche, die wir miteinander geführt haben, ein vertieftes Verständnis für das Judentum und dessen hohen Wert als wichtigste Grundlage für mein besseres Verständnis meiner christlich geprägten Erziehung. Sein Tod im Jahr 2008 ist mir ein unersetzlicher Verlust.

Margaretha Rebecca Hopfner, Wien 2003-2017

Home 

E-Mail

Language-Tool

    ©2005

 Impressum